COLLECTIONS | MUSEUMS

Weltmuseum Wien (Museum für Völkerkunde Wien)

Die Sammlung der von Hans Leder gesammelten Ethnographica im Weltmuseum Wien besteht aus 811 auffindbaren Objekten, wobei sechs Inventarnummern der Abteilung Westasien zugeordnet sind. Die übrigen Nummern wurden von Hans Leder in der Mongolei gesammelt und zu verschiedenen Zeitpunkten(1898, 1899, 1905/06) von der damaligen Anthropologisch-Ethnographischen Abteilung des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums erworben.

Linden-Museum Stuttgart Staatliches Museum für Völkerkunde

Durch Vermittlung Edmund W. Brauns, Direktor des Kaiser Franz Joseph-Museums in Troppau, verkaufte Hans Leder im Jahr 1902 eine mehr als 1500 Objekte umfassende Sammlung an den Württembergischen Verein für Handelsgeographie unter Vorsitz von Graf Karl Heinrich von Linden (1838-1910). Im Archiv des Museums befindet sich eine umfassende Korrespondenz zur Sammlungsgeschichte.

Völkerkundemuseum der J. & E. von Portheim-Stiftung Heidelberg

Im Jahr 1919 gründeten Victor und Leontine Goldschmidt, geb. v. Portheim die J. & E. von Portheim Stiftung für Wissenschaft und Kunst. Victor Goldschmidt, selbst Kristallograph und international renommierter Wissenschafter, und seine kosmopolitische Frau Leontine gründeten eine Reihe miteinander verbundener, interdisziplinär arbeitender Institute in Heidelberg, darunter das Ethnographische Institut und Museum. Basis des Museums stellten die ethnographischen Sammlungen des Ehepaars Goldschmidt dar. Die „Arisierung“ der Stiftung 1933 und der Tod der Stiftungsgründer führte auch dazu, dass Dokumente und Objekte auf ungeklärte Weise verschwanden und somit die Provenienz und Zuordnung der Objekte teilweise sehr schwer zu rekonstruieren ist. Dies gilt auch für Objekte aus der Sammlung Hans Leders. Rund 800 der Objekte, welche dem Begriff „Tibet“ zugeordnet sind, kommen aus den Sammlungen Leders. Die meisten sind unter „Sammlung Umlauff“ inventarisiert.

Náprstek Museum of Asian, African and American Cultures

Die Sammlung (123 Objekte) Hans Leders im ehemaligen Kaiser Franz Joseph-Museum für Kunst und Gewerbe (heute Schlesisches Landesmuseum) wurde bis auf 24 kleine Tonarbeiten gegen Kriegsende 1945 beim Brand des Museums zerstört. Diese wurden in das Náprstek Museum in Prag transferiert. Bei den erwähnten Objekten aus Ton handelt es sich um 15 Reliefarbeiten und 9 Stupa-Modelle, die sich in einem Außendepot des Museums befinden.

Völkerkunde zu Leipzig

Im Museum für Völkerkunde zu Leipzig wurden im Jahr 1907 1.235 Objekte von Hans Leder angekauft; darunter enthalten sind: 300 Thangka, 4 Hausaltäre mit tshatsha, 14 Hausaltäre mit Miniaturbildern, 47 kleine Tonfiguren, 42 Bronzefiguren, 12 Tsam-Tanz Holzfiguren, 5 Gebetsmühlen, 12 Handschriften und 9 Bücher. Im Jahr 1912 gibt es weitere zwei Aktenvermerke zu Ankäufen vereinzelter Stücke aus Leders Privatsammlung.

Néprajzi Múzeum Budapest

Im Jahr 1904 wurden 906 Objekte , welche Leder, ursprünglich für Stuttgart gesammelt hatte, von Troppau nach Budapest geschickt und dort angekauft. Der leitende Custos der ethnologischen Abteilung, welche sich zum damaligen Zeitpunkt als Teil des Ungarischen Nationalmuseums in Budapest IX, Csillag utcza 3 befand, war Dr. Villibald Semayer. Heute befindet sich die Sammlung im Néprajzi Múzeum.